Temperaturadäquate Intelligenz

Neueste Forschungen belegen, dass bei vielen Rechtsradikalen der IQ etwa dem der jeweiligen Außentemperatur entspricht. Anhänger der ehemaligen SS-Organisation Lebensborn erwägen nun, geeignete Pärchen mit rechter Gesinnung zwecks Fortpflanzungsaufenthalt in einer Art Kinderlandverschickung in der Antarktis unterzubringen. Der Hintergrund ist, dass einem findigen rechten Mathematiker nach 12-jährigem Grundschulbesuch der bekannten Grundsatz von minus mal minus gleich plus untergekommen ist. So erhofft man sich bei diesem biologischen Experiment,
das bei Durchschnittstemperaturen von -30 bis -40 Grad C stattfinden wird,
quasi eine Verdoppelung der eingesetzten temperaturadäquaten Intelligenz und
rechnet so bei der hier zu züchtenden Herrenrasse mit einem IQ von 60 bis 80,
was zumindest dem eines gut dressierten deutschen Schäferhundes nahe käme.
Bewusst haben sich die Initiatoren für die Antarktis entschieden, da erstens mit
konstanter Temperatur zu rechnen ist im Gegensatz zum heimischen unsteten
Sommer und weil andererseits wegen geringen Population auch Vermischungen
mit andersartigen so gut wie ausgeschlossen sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.