Gelaufen…

Gelaufen…

Bin durch manchen Regen gelaufen,
War oft bis auf die Seele durchnässt,
Gefroren zu Schnee wie ein großer Haufen,
Verdampft in der Sonne dann zuletzt!

Habe manchen wilden Sturm erlebt,
Bin ihm auch oft entgegen gelaufen.
Ja, vor Angst oft bis in die Hose gebebt,
Wer will schon an Land im Trocknen ersaufen!

Die Sonne hat mir oft den Pelz verbrannt,
Es war dann zu heiß, schneller zu laufen,
Obwohl, in mir drin bin ich doch gerannt,
Das Herz wollte trinken, der Bauch nur saufen.

Gelaufen bin ich auf endlosen Straßen,
Sie führten immer irgendwo ins Nirgendwo.
Ich suchte vergeblich einen sicheren Hafen,
Aber ein Segler ankert doch sowieso.

Ans Ende der Welt bin ich nie gekommen,
Weil ich in die falsche Richtung gelaufen bin?
Nein, ein Ende gibt es nur für die Frommen,
Für Wissende macht ein Ende gar keinen Sinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.