Meine Zeit sind die Tage

Meine Zeit sind die Tage

Meine Zeit sind die Tage, und sie sind immer zu kurz.
Viel zu kurz, die Wege zu laufen, deren Ende ich kennen möchte.
Viel zu kurz, all die Lieder zu hören, die mir so viel bedeuten.
Viel zu kurz, all die Bilder in der Galerie meiner Gedanken zu
betrachten.
Viel zu kurz, all meine Gedanken zu sortieren und zu ordnen.
Viel zu kurz, den Geschichten zu lauschen, die der Wind mir erzählt.
Viel zu kurz, um an das Ziel meines Sehens zu gelangen.
Viel zu kurz, um die Quelle meiner Seelenstürme zu entdecken.
Viel zu kurz, um alle meine Poren zu öffnen für Dich und Euch.
Viel zu kurz, die Lippen zu küssen wie sie geküsst werden wollen.
Viel zu kurz, die Haut zu streicheln bis sie genug davon hat.
Viel zu kurz, dem Regen zu lauschen, der mir die Seele wäscht.

Viel zu kurz, ja, viel zu kurz, viel zu kurz…
Meine Zeit sind die Tage – und die Nächte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.